Kinder- und JugendführuNGEN

Immer wieder waren meine Erlebnisführungen für explizite Kinder und Jugendgruppen gefragt! In dieser Rubrik sind sie nun klar ersichtlich!

Diese Touren sind sehr informativ und können eine wertvolle Ergänzung zum Unterricht sein. Dabei wird die Tour an die jeweilige Altersgruppe bzw. Schulstufe adaptiert. Die durchwegs positiven Rückmeldungen von Eltern, Großeltern, LehrerInnen, Vereinsleitern usw. zeigen mir, dass die Richtung stimmt:
„Christine, wenn unsere Kinder bei deinen Führungen mitgehen, lernen sie so viel und es macht ihnen auch noch Spaß!“
Für mich ein sehr schönes Lob!

Alle Erlebnistouren / Kinderführungen (c) Idee und Konzept von Christine Emberger

Steiner Weinberghexe „Traubi-Süss“

Die kleine Weinberghexe „Traubi-Süss“ hat allerhand in den Weingärten zu tun! Sie will ihren kräftigen Zaubertrank zubereiten. Sie arbeitet daher viel, aber in den Pausen treibt sie so manchen Schabernack und spielt den Weinhauern hin und wieder mal auch einen Streich. Gerne erzählt sie Geschichten über die Natur und liebt es Käfer, Smaragdeidechsen und Vögel zu beobachten, die in den Weingärten leben. Sie ist quirlig, tanzt gerne und genießt es, auf alten Trockensteinmauern zu sitzen!

Begleitet die Weinberg-Hexe „Traubi-Süss“ in die Steiner Weingärten und mit etwas Glück könnt ihr auch von ihrem Zaubertrank probieren!

Treffpunkt:
Stein an der Donau 3500 / Rebentor – Steiner Kellergasse 38

Dauer:
ca. 2 – 2,5 Stunden

Wanderung:
In die Weinberge, ca. 3-4 km / wird abgestimmt auf die Kinder-Gruppe
Gute Sportschuhe anziehen und bequeme Kleidung, damit die Kinder sich austoben können!
Jause mitnehmen, dann können die Kinder den Zaubertrank noch besser genießen 😊

Altersempfehlung:
ab 5 bis maximal 8 Jahre

 

Gruselige „alte“ Sagen, Mythen und Märchen!

Es gibt kaum etwas Schöneres als die Kulisse von Krems und Stein von den Weinbergen aus zu überblicken, hinunter zur Donau.  Mein Bühnenbild werden die Weingärten, die alten Türme, Häuser und die Donau sein. Ich „ent-führe“ euch in die alte Sagen-Welt meiner Heimat, deren Geschichten über Jahrhunderte überliefert wurden! Viele dieser Sagen sind über Generationen weiter erzählt worden.  Sie beinhalten oft sagenhaften Gestalten wie etwa Zwerge, Hexen und alte Männer und Frauen. Oft geht es darum einen Schatz oder ein Heilmittel gegen eine Krankheit zu finden.
Ich werde über 15 Sagen „frei“ erzählen, die einen lokalen Bezug haben und viele Generationen fasziniert haben.

Mein Tipp:
Nehmt eventuell eine Sitzunterlage mit! Das Gras kann etwas nass sein! Wir wandern in die Weingärten (auf und ab) und an ausgewählten Plätzen werde ich eine dazu passende Sage erzählen. Anschließend begeben wir uns zum nächsten Platz!

Wanderung:           
Hinauf in die Weinberge von Stein an der Donau / ca. 3,5 km, teils mit Steigungen;

Treffpunkt:
Stein an der Donau 3500 / Rebentor – Steiner Kellergasse 38

Dauer:
ca. 2,5 Stunden

Altersempfehlung:
ab 8 bis 12 Jahre

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

 

Ritter Leutold I. zeigt euch seine Burg!

Wie konnte man damals solche Burgen bauen? Wie funktionierten das Leben und die Versorgung auf einer Burg? Welche Aufgaben hatten Ritter, Knappen und Pagen? Die Kuenringer waren sehr bedeutend für die Entwicklung des Landes im Zeitalter der Babenberger und der späteren Habsburger.
Leuthold I. ist ein wahrer Ritter und er existierte tatsächlich! Bis heute zeugen Urkunden von seinem Wirken und Tun.

Die Reste der Ruine Hinterhaus in Spitz an der Donau sind Zeugen des Mittelalters in der Wachau! Die Ritter zu Spitz waren die dortigen Burgherren und gleichzeitig die Vasallen der Kuenringer. Die erste Burgfeste wurde bereits im 12. Jahrhundert erbaut. Welche Funktion hatte einst die Burg Hinterhaus? Warum wurde sie genau hier gebaut?

Wusstet ihr, dass es bis heute auf der Ruine Hinterhaus spukt?

Begebt euch mit Leuthold I. auf eine wahre Zeitreise ins Mittelalter!

Wanderung:       
auf die Ruine Hinterhaus! ca. 3,5 km

Treffpunkt:
Spitz 3620 / Brandner Schiffsanlegestelle Nr.15

Dauer:
ca. 2 – 2,5 Stunden

Bei Schlechtwetter nicht geeignet!

Altersempfehlung:
für jede Schulklasse, Vereins- Kindergruppe geeignet!
Information und Art der Präsentation wird dem Gruppen-Alter angepasst!

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

 

Hadmar II. der Burgherr und Richard Löwenherz!

Richard Löwenherz kennt jedes Kind! Aber weißt du wirklich, warum er in Dürnstein gefangen gehalten wurde? Wie lange war der englische König hier auf der Burg und was zahlte man für seine Befreiung? Wie brachte man das Geld hierher, wenn es noch gar keine Banken gab?
Hadmar II. war der damalige Burgherr in Dürnstein und wird euch die Geschichte und Hintergründe genau erzählen. Warum war diese Zeit so geprägt von Kreuzzügen? Wie lange dauert die Reise in den Orient – was glaubt ihr?  Was trieb Tausende Männer in den Krieg?

Der Babenberger Leopold V. spielte eine bedeutende Rolle in dieser Geschichte! Was machte er mit dem enormen Lösegeld?

Wanderung:
Auf die Ruine Dürnstein (ca. 3,5km),  / gutes Schuhwerk empfohlen

Treffpunkt:
Kremser Tor / Altstadt Dürnstein 3601
Dauer: ca. 2 – 2,5 Stunden

Bei Schlechtwetter nicht geeignet!

Altersempfehlung:
für jede Schulklasse, Vereins- Kindergruppe geeignet!
Information und Art der Präsentation wird dem Gruppen-Alter angepasst!

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

Der Kremser Schmidt erzählt über sein Malen und sein Leben!

Habt ihr schon mal vom berühmten Barockmaler „Der Kremer Schmidt“ gehört? Er lebte von 1718 – 1801. Er hat fünf Kaiser „überlebt“! Zu seiner Zeit eine Berühmtheit in der Donaumonarchie war er obendrein noch ein gut bezahlter Künstler. Seit seinem 8. Lebensjahr lebte er mit seinen Eltern in Förthof bei Stein an der Donau. Er durfte sogar in die Schule gehen – sehr außergewöhnlich für diese Zeit.
Er gelangte zu so viel Vermögen, dass er sich ein eigenes Haus in Stein an der Donau kaufen und prunkvoll umbauen lassen konnte, das bis heute erhalten ist.
Gerne mischte er sich unter das einfache Volk, spielte Dudelsack und trank das eine oder andere Gläschen Wein.
In der Steiner Pfarrkirche sind noch einige Werke des großartigen Barock-Künstlers zu sehen. Tauch ein in die Zeit des Barocks und lerne das Leben des Kremser Schmidt kennen, und erfahre mehr über seine Familie, sein Werden und Schaffen!

Treffunkt:
Linzer Tor / Steiner Landstraße 124 / 3500 Krems-Stein
Dauer:
ca. 2 Stunden

 

Altersempfehlung:
für jede Schulklasse, Vereins- Kindergruppe geeignet!
Information und Art der Präsentation wird dem Gruppen-Alter angepasst!

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

Barocke Kunst in Krems vom Meister selbst erzählt!

Über 1000 Altarbilder hat der Kremser Schmidt geschaffen. Natürlich hatte er einige  Schüler, aber das meiste malte er selbst. Wie konnte man solch große Werke von Hand schaffen ohne Computer ohne Photoshop??

Mehrere Werke hat der Kremser Schmidt in der Kremser Pfarrkirche St. Veit angefertigt. Im hohen Alter kreierte der begnadete Maler die komplette Freskenbemalung im Tonnengewölbe. Wie lange dauert diese Ausführung? Was kostete dieser Auftrag und wie konnte damals eine Maler-Werkstätte es fertigbringen, solche Oberflächen zu bemalen?

Wie kannte ein barocker Mensch all die Geschichten zu den Bildmotiven – es gab ja noch kein Internet?

Der Kremser Schmidt wurde über 80 Jahre und malte daher immer wieder in der Veits- und Piaristenkirche. Er spielte mit der Perspektive, dem Ausschnitt, den Motiven und mit dem Inhalt auf unnachahmliche Weise, wobei er seine eigenen Ideen der Farbmischung und sein Verständnis von Licht und Schatten einfließen ließ.
Der Kremser Schmidt zählte schon zu Lebzeiten zur Legende und zu den berühmtesten Malern in der Donaumonarchie.
Diese Führung zielt darauf ab, das Barocks in seiner Gesamtheit, das Denken und den damaligen Zeitgeist aus der Sicht des Künstlers zu verstehen!  Euch begleitet der Meister „höchstpersönlich“ zu zwei wichtigen Schauplätzen seines Schaffens!

Treffunkt:
Dom der Wachau  / Pfarrplatz / 3500 Krems

Dauer:
ca. 2 Stunden

Altersempfehlung:
für jede Schulklasse, Vereins- Kindergruppe geeignet!
Information und Art der Präsentation wird dem Gruppen-Alter angepasst!

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

Schiffsleut und zwielichtige Gestalten

Die Hafenstadt Stein um 1840: Schiffsleut‘, Schopper, Treidler, Handwerksvolk und allerlei zwielichtige Gestalten tummelten sich in der Stadt. Der raue Umgangston der Schiffsleut‘ war gefürchtet, wenn sie durch die Gassen zogen. Jakob, der Schiffsmann, erzählt über deren hartes Alltagsleben, von ihren schaurigen Geschichten und seit jeher überlieferten Traditionen. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise in das Stein des frühen 19. Jahrhunderts!

Treffunkt:
3500 Krems – Stein Schiffstation / Welterbeplatz 1

Dauer:
ca. 2 Stunden

Altersempfehlung:
für jede Schulklasse, Vereins- Kindergruppe geeignet!
Information und Art der Präsentation wird dem Gruppen-Alter angepasst!

Wunschtermin:
Für ihre Gruppe (Vereine, Freunde, Familie, Schulklassen,..….) buchen Sie ihren persönlichen Termin!

Nach obenNach oben