Schon in meiner Kindheit hieß es: „Wenn du wo hinwillst, dann nimm dein Rad“!
Heute ist es für mich selbstverständlich sowohl im Alltag als auch im Beruf mit dem Rad unterwegs zu sein. Im Nahbereich halte ich persönlich ein Rad ohnehin für sehr praktisch und die Umwelt freut sich natürlich auch. Aber keine Angst! Ich bin kein Radsportler. Mein Rad ist mein verlässlicher Weggefährte, der mich meine Umgebung immer wieder aufs Neue entdecken und hautnah erleben lässt!

Was ich an Radtouren für Gruppen besonders liebe?

  • Fotostopps lassen sich leichter durchführen;
  • Versteckte Kleinode, wie Kapellen, kleine Orte oder Kirchen können leichter erreicht werden;
  • Schöne Fahrradstrecken entlang von Marillen-Gärten, Weingärten, oder entlang der Donau;
  • Das Naturerlebnis auf dem Fahrrad in einer herrlichen Landschaft;

Bei E-Bike Touren lassen sich natürlich auch schwierigere Routen planen, die etwas länger sind und einige Höhenmeter beinhalten (nur für Geübte geeignet)!
Lust mit mir auf Entdeckungstour zu gehen?

Wachau Tour „Der Klassiker“ für Genießer und für Kultur-, Natur- und Foto-Liebhaber

Option 1:  Radstrecke: Krems – Spitz – Rollfähre – Rossatz – Mautern – Krems (ca. 40km)
Option 2:  Radstrecke: Krems – Weißenkirchen – Rollfähre – Mautern – Krems (ca. 30km)

Der schönste Abschnitt der Wachau ist radtechnisch betrachtet die Strecke zwischen Krems und Spitz. Und genau diesen Teil werden wir bei dieser Tour „er-radeln“ und erleben!
Wir werden in Krems am nördlichen Donauufer beginnen. Wir passieren Dürnstein, radeln nach Weißenkirchen und weiter nach Spitz. Je nach Interesse, Lust und Laune können wir anhalten und uns einen der Orte etwas genauer ansehen.
In Spitz nehmen wir die historische Rollfähre und setzen so auf die anderen Donauseite über. Ab hier führt der Radweg Großteils direkt an der Donau entlang, vorbei an Marillen- und Obstgärten. Reizvolle Dörfer laden auch immer wieder dazu ein für ein Foto anzuhalten.
Ein unvergesslicher Blick auf Dürnstein vom rechten Donauufer aus ist ein besonderer Höhepunkt dieser Radtour. Wir erreichen Mautern, dem ehemaligen römischen Favianis, und überqueren die historische Brücke, die noch aus Kaisers Zeiten stammt, und gelangen wieder nach Krems, Ausgangspunkt unserer Radtour.
Sie suchen einen Rad–GUIDE? Ich bin für Sie da! Lauschen Sie den kurzweiligen Anekdoten und Geschichten! Erleben Sie mit mir das UNESCOWeltkulturerbe Wachau hautnah!

Dauer:
Halbtagestour: ca. 4h; Ganztagestour: ca. 8 h

Kosten:
€ 180,- Halbtages-Guide
€ 340,- Ganztages-Guide

ca. € 3,- Rollfähre (Ticket pro Person und Rad)
ca. € 25 – € 40,- Radverleih / Trekking oder E-Bike (wenn notwendig)

Mein Tipp:

  • Im Sommer können wir auch im kühlen Donauwasser baden und uns erfrischen. Achtung! Die Strömung der Donau ist nicht ungefährlich! Es tut aber auch gut, nur die Füße hineinzuhalten.
  • START und ENDE der Tour sind flexibel gehalten. Ich richte mich nach ihren Wünschen!
  • Ein Heurigenbesuch ist eine wunderbare Möglichkeit das „Wachauer Lebensgefühl“ zu erleben!
  • Fotokamera nicht vergessen! (bzw. Handy)

Die Wachau entdecken mit Schiff und Rad

„Einmal rauf und einmal runter-durch die ganze Wachau“
Radstrecke: (ca.35km)
Je nach Lust und Laune, abhängig von Ihrer Gruppe, können wir eine Strecke in der Wachau entweder von Krems nach Melk oder von Melk nach Krems radeln. Den Rückweg unternehmen wir auf dem Schiff! Da wir uns demnach an den Schiffsfahr-plänen orientieren müssen, ergeben sich dabei zwei Möglichkeiten:

1. Option:
Schifffahrt: 10.05 – 12.55 Uhr Krems / Stein nach Melk
Bevor das Schiff ablegt, können wir uns vorab noch einen kleinen Teil von Stein an der Donau (Stadtteil von Krems) ansehen!
Anschließend gehen wir mit unseren Rädern an Bord und genießen während der Fahrt wohl eine der schönsten Donauabschnitte! In Melk könnte man noch einen kleinen Ortsrundgang unternehmen, bevor wir losradeln.
Ich empfehle dabei die erste Strecke unbedingt entlang des südlichen Donauufers zu radeln, da der Radweg uns hier teilweise durch idyllische Donauauen führt. Auf der Höhe von Spitz bietet sich uns dann ein fantastischer Blick auf die Ruine Hinterhaus und auf die Gemeinde Spitz.
An dieser Stelle haben Sie die Qual der Wahl! Entweder bleiben wir hier noch am südlichen Donauufer und wir fahren weiter, vorbei an Marillen-, Obst- und Weingärten, oder Sie lernen noch das nördliche Ufer etwas besser kennen. In Weißenkirchen gäbe es die Möglichkeit mit der historischen Rollfähre überzusetzen, oder etwas später sogar mit einer kleinen Zille in Dürnstein.
Wie auch immer, der Tag wird ein besonderes Erlebnis für ihre Gruppe werden! Das kann ich Ihnen versprechen!

Dauer:
Ganztagestour (ca. 8h)

Kosten:
€ 340,- Ganz-Tages-Guide
€ 180,- Halbtages Guide nur für die Radstrecke

Eintritte: geltend für 2021 / kann angepasst werden! 
€ 27,-     Schifffahrt Krems – Melk (pro Person )
€ 2,-       Radtransport am Schiff (pro Rad)
€ 2,70-  Rollfähre (Ticket pro Person und Rad)
ca. € 25 – € 40,- Radverleih / Trekking- oder E-Bike (wenn notwendig)

Mein Tipp:
Im Sommer können wir uns auch im kühlen Donauwasser baden und erfrischen. Achtung! Die Strömung der Donau ist nicht ungefährlich! Es tut aber auch gut, nur die Füße hineinzuhalten.
Ein Heurigenbesuch ist eine wunderbare Möglichkeit das „Wachauer Lebensgefühl“ zu erleben!
Fotokamera nicht vergessen! (bzw. Handy)

2. Option:
Schifffahrt: 13.45 – 15.25 Uhr Melk nach Krems  / Stein
Etwa 35km Radstrecke stehen auf dem Programm. Nach Absprache radeln wir entweder am südlichen oder am nördlichen Donauufer entlang. Wir können, je nach Wunsch, einen Halt in Mautern, Dürnstein, Weißenkirchen oder in Spitz fix einplanen.
Bis auf die Höhe von Spitz an der Donau können wir entlang des nördlichen Donauufers fahren! Ab Spitz empfehle ich am südlichen Uferrand weiter zu radeln, da der Radweg viel ansprechender angelegt ist und teilweise noch durch die Flussauen führt.
Gegen Mittag erreichen wir Melk. Je nachdem wie viel Zeit uns bis zur Abfahrt unseres Schiffes noch zur Verfügung steht, kann ich Ihnen hier noch das eine oder andere Sehenswerte zeigen bzw. können Sie noch ein wenig durch Melk bummeln.
Während der Schifffahrt stehe ich Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung! An Bord können Sie noch einmal das herrliche Naturjuwel Wachau genießen.

Dauer:
Ganztagestour (ca. 8h)

Kosten:
€ 340,- Ganztages-Guide
€ 180,- Halbtages Guide nur für die Radstrecke

Eintritte: geltend für 2021 / kann angepasst werden!
€ 27,- Schifffahrt Krems – Melk (pro Person)
€ 2,- Radtransport am Schiff (pro Rad)
ca. € 2,70 – Rollfähre (Ticket pro Person und Rad)
ca. € 25 – € 40,- Radverleih / Trekking- oder E-Bike (wenn notwendig)

Mein Tipp:

  • Im Sommer können wir uns auch im kühlen Donauwasser baden und erfrischen. Achtung! Die Strömung der Donau ist nicht ungefährlich! Es tut aber auch gut, nur die Füße hineinzuhalten.
  • Ein Heurigenbesuch ist eine wunderbare Möglichkeit das „Wachauer Lebensgefühl“ zu erleben!
  • Fotokamera nicht vergessen! (bzw. Handy)

Frau Ava am Fuße des Göttweiger

Mautern – Steinaweg – Klein Wien – Krustetten – Furth – Mautern (auch ab Krems möglich!!)
Am Schnittpunkt der Wachau, des Kremstals und des Jakobsweges

Radstrecke:
30km und ca. 300 Höhenmeter akkumuliert!

Eine meiner “Lieblings-Radtouren” ist eher außergewöhnlich. Sie liegt am Übergang zur Wachau und führt entlang eines alten, mittelalterlichen Pilgerpfades.
Wir wissen nicht sehr viel von Frau Ava aus dem frühen 12. Jahrhundert, dennoch zählt Sie heute zu den bekanntesten Personen aus dem Mittelalter, die in dieser Gegend gelebt haben. Bedeutend geworden ist Frau Ava durch das Gedicht “Das Jüngste Gericht”. Sie führte ein weltliches Leben, als Witwe zog sie später in einen kleinen Turm. Dieser ist heute noch in einer Hausfassade zu erkennen und als Ava-Turm bekannt. Sie war damals ihrer Zeit weit voraus, vor allem, weil sie sich bewusst dafür entschied, als Frau alleine in einem Turm zu leben.
Die Engstelle zwischen dem Göttweiger Berg und dem Waxenberg ist Teil eines alten Pilgerwegs. Viel zu selten gelangt man “hinter” den Göttweiger, auf dem das beeindruckende, gleichnamige Stift steht.
Für mich persönlich ist die Radstrecke sehr abwechslungsreich, es gibt unterwegs so viel zu entdecken! In Paudorf treffen wir auf den Skulpturenweg mit seinen Holzschnitzereien und auf der Höhe von Krustetten hat man einen spektakulären Blick auf das Donautal und auf das Stift Göttweig. Anschließend führt uns der Weg durch Wein- und Obstgärten wieder zurück nach Mautern. Wenn geöffnet, werden wir auch noch einen Blick in die bemerkenswerte, aber zu Unrecht selten besuchten Further Kirche werfen.

Dauer:
Halbtagestour! (ca. 4 – 5h)

Kosten:
€ 220,- Rad-Guide
ca. € 25 – € 40,- Radverleih  / Trekking- oder E-Bike (wenn notwendig)

Mein Tipp:

  • Kurzer Heurigenbesuch oder einen kleinen Einkehrschwung einplanen!
  • Foto – Apparat nicht vergessen / bzw. Handy

Es bieten Sich auch E-BIKE TOUREN / KULTUR MIT DEM RAD ENTDECKEN im nahegelegenen Kamptal und Traisental an!

Nach obenNach oben